25. Januar 2014
Das war ein Auftakt nach Maß: In der ersten Prunksitzung 2014 kamen die Gäste der Wargolshäuser Karnevalsgesellschaft im Haus der Gastes bei einem unterhaltsamen Abend vollends auf ihre Kosten.

Dass man in Wargolshausen fünf Jahreszeiten kennt, ist schon lange bekannt. Der Fasching hat eine feste Tradition im Ort. In der Session 2013/2014 hat man dies zum Thema gemacht. Nicht nur das Bühnenbild wurde entsprechend von Helga Gans gestaltet, auch der gemeinsame Schautanz der Junioren Garde und der „Blauen Dragoner“ wurde diesem Thema gewidmet. Insgesamt zog die Wa-Ka-Ge bei ihrer 1. Prunksitzung wieder alle Register. Sitzungspräsident Jochen Gans konnte ein abwechslungsreiches und spritziges Programm präsentieren. Unterstützt von den Gästen aus Dipperz sorgten die Faschingsstrategen aus Wargolshausen für einen kurzweiligen Abend.

Eröffnet wurde die Prunksitzung von Tanzmariechen Tatjana Greier und als Hexen kamen kurz darauf die Mädchen der Purzelgarde auf die Bühne. Sowohl die Juniorengarde, als auch die „Blauen Dragoner“ zeigten neben dem eindrucksvollen Schautanz spritzige Gardetänze. Keine Unbekannten sind „Gotthold & Eustach“, alias Fredi Breunig und Martin Wagenbrönner. Aus dem Leben eines „zänkischen Ehepaares“ berichteten Sabine Gans und Wolfgang Reinhart und das „Kreuz“ mit den Hausaufgaben schilderten Niklas Scherl und Lukas Barthelmes. Nicht wegzudenken aus den Prunksitzungen der Wa-Ka-Ge sind die „Golbicher“. Lothar Büttner, Albert Warmuth und Georg Gans beleuchteten mit ihrem mehrstimmigen Gesang wieder die kleinen und großen Sorgen der Wargolshäuser und der Welt. Alles in erstklassigem Dialekt. Herwig Kirchner brauchte mit seiner Gruppe keine großen Worte, als er demonstrierte, wie es auf dem Herren-WC zugeht und Jutta Scherl, Elke Ditterich und Nicole Seufert hätten wohl im richtigen Leben keine großen Chancen, eine Bank zu überfallen. Margot Büttner und Helga Gans hatten ins „Thermomix-Kochstudio“ eingeladen und beleuchteten in ihrem Zwiegespräch wieder die kleine und große Politik. Bleiben noch „Bauer Eugen“, der seine Urlaubserlebnisse schilderte und Christoph Büttner, der als „betrunkener Elferrat“ einen amüsanten Schlusspunkt setzte. Die Prunksitzung der Wa-Ka-Ge war rundum ein voller Erfolg.